Stellenabbau bei Siemens

//Stellenabbau bei Siemens

Stellenabbau bei Siemens

Siemens: Britta Dassler MdB fordert rasche und faire Lösung im Sinne

der betroffenen Mitarbeiter sowie der Region.

Siemens plant 6.900 Stellen weltweit abzubauen, davon die Hälfte in Deutschland und etwa 120 Stellen in Erlangen. Laut Siemens AG sei aufgrund von strukturellen Veränderungen in Märkten der Divisionen Power and Gas sowie Process Industries and Drives eine Konsolidierung der globalen Aufstellung nötig.

Britta Dassler weist darauf hin, dass Erlangen mit etwa 23.000 Mitarbeitern für Siemens der weltweit größte Standort ist. Dies gilt es insbesondere bei der geplanten Streichung von 120 Stellen in Erlangen zu berücksichtigen. Es muss der Anspruch sein, statt einer betriebsbedingten Kündigung, freie Stellen zu vermitteln bzw. Mitarbeiter hinreichend für neue Stellen in Erlangen zu qualifizieren, um den Stellen-Abbau weitestgehend abzufedern.

Der Siemens Konzern plant zudem aufgrund ungenügender Auslastung und einem negativen Geschäftsausblick, das Lösungsgeschäft (Solutions) der Standorte Offenbach und Erlangen zusammenzulegen. „Mit dieser Entscheidung verbunden sind soziale Unwägbarkeiten für die betroffenen Mitarbeiter und ihre Familien. Deshalb appelliere ich an die Unternehmensführung und den Betriebsrat, eine möglichst schnelle, einvernehmliche und für alle Mitarbeiter und Standorte

faire Lösung zu finden. Siemens ist eine der Wirtschaftssäulen in Erlangen und Umgebung. Um Erlangen als wettbewerbsfähigen Standort zu erhalten, ist es zukünftig erforderlich, wirtschaftliche Entwicklungen frühzeitig zu erkennen“, so Britta Dassler.

2017-11-24T11:43:56+00:00 16. November 2017|Pressemitteilung|