Skandal beim Landessportbund Saarland

Bundesregierung und CDU-Generalsekretärin Kramp-Karrenbauer müssen mehr zur Aufklärung des LSVS-Affäre beitragen. Seit dem Jahr 2000 sind etwa 3,8 Millionen Euro an Bundesmitteln in das Saarland zur Verwendung durch den Landessportbund geflossen.

Zum Skandal beim Landessportbund Saarland erklärt die sportpolitische Sprecherin der Freien Demokraten im Deutschen Bundestag, Britta Dassler:

„Die Verschwendung von Steuergeldern im Sumpf der Landessportbundes ist bisher nur als regionale Affäre der CDU-geführten Regierung im Saarland gesehen worden. Durch unsere Anfrage an die Bundesregierung ist aber klar geworden, dass hier auch Bundesmittel nicht sachgerecht eingesetzt wurden. Die Bundesregierung muss mehr zur Aufklärung beitragen und der Öffentlichkeit, dem Bundestag und dem Landtag alle Unterlagen zur Aufklärung offen legen. Die Affäre fällt auch in die Zeit, in der CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer als Innenministerin und Ministerpräsidentin Verantwortung trug. Frau Kramp-Karrenbauer ist hier in der Pflicht, mehr als bisher, die Öffentlichkeit über ihr Wissen über die Zustände beim Landessportbund aufzuklären. “

2018-10-02T12:00:06+00:0002. Oktober 2018|Pressemitteilung|