Insgesamt 35 Expertinnen und Experten aus Sport, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft werden sich in der Taskforce zu verschiedensten Themen interdisziplinär austauschen. Mit dabei ist auch die sportpolitische Sprecherin der FDP Britta Dassler MdB.

Zu den weiteren Teilnehmern gehören Politikerkollegen wie Cem Özdemir oder Martin Schulz, aber auch Eintracht Frankfurt-Vorstand Fredi Bobic, Journalisten, Hochschulprofessoren und Fanvertreter. Der Ansatz der Taskforce ist es, Entwicklungen der Vergangenheit zu reflektieren, zu diskutieren und gegebenenfalls gangbare Wege für die Zukunft zu entwerfen. In den kommenden Wochen werden sich drei Arbeitsgruppen zu mehreren Sitzungen treffen.

Dazu die sportpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion der Freien Demokraten:

„Ich freue mich, dass ich der neuen Taskforce angehören darf, um die Zukunft des Profifußballs mitgestalten zu dürfen. Die Vielfältigkeit der Teilnehmerinnen und Teilnehmer verspricht einen spannenden Austausch und zielführende Diskussionen.“

Die Taskforce wird sich mit Blick auf den deutschen Profifußball beispielsweise mit den Themen Wettbewerbsbalance, Zahlungsströme, gesellschaftliche Verankerung, Ethik-Richtlinien, Fan-Interessen, wirtschaftliche Stabilität und Förderung von Frauenfußball ergebnisoffen auseinandersetzen. Anschließend sollen sich das DFL-Präsidium und die DFL-Mitgliederversammlung mit allen 36 Clubs aus der Bundesliga und 2. Bundesliga mit den Erkenntnissen der Arbeitsgruppen befassen.