Dassler trifft THW Erlangen

Erlangen – Im Katastrophenfall ist das Technische Hilfswerk (THW) seit 1952 ein verlässlicher Partner in Erlangen. Doch auch in anderen Bereichen wie der Flüchtlingshilfe und der Hilfe im Ausland sind die Frauen und Männer in Blau ehrenamtlich tätig. So hilft das Erlanger THW bei der Ausbildung ausländischer Hilfswerke. Diese vielfältige THW-Welt konnte FDP-Bundestagsabgeordnete Britta Dassler auf Einladung des Erlanger Ortsverbandes am vergangenen Dienstag kennenlernen.

Ortsbeauftragter Bernd Völkel und Zugtruppführer Stefan Wagner berichteten über die „Konzeption Zivile Verteidigung“, die die Aufrechterhaltung der Staats- und Regierungsfunktionen, dem Zivilschutz, der (Not-)Versorgung der Bevölkerung und der Unterstützung der Streitkräfte beinhaltet. Dabei warben sie dafür, die Konzeption mit entsprechenden Mitteln zu untermalen.

Grundsätzlich zeigte sich der Ortsverband mit der Mittelzuweisung und der Fahrzeugbeschaffung zufrieden. Zwar könne immer etwas verbessert oder schneller umgesetzt werden, man dürfe sich aber aktuell nicht beschweren.

Derzeit prüft die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) wie und wo eine Erweiterung des Bestands möglich ist. Denn aufgrund von verschiedenen Kampagnen erfreut sich das THW Erlangen aktuell einem regen Zuspruch. Neben einem Tag der offenen Tür, Bundeskampagnen und der Zeitung wird auch Social-Media immer wichtiger, um Interessenten zu erreichen.

Britta Dassler zeigte sich beeindruckt von so viel ehrenamtlichem Engagement und versprach sich für das THW im Deutschen Bundestag einzusetzen.

Besonders stolz, so erzählte der Vereinsvorsitzende Volker Schmidt, ist der Ortsverband auf den Förderverein. Denn dieser ist der erste Förderverein des THW in Deutschland und wurde bereits 1968 gegründet. Jener Förderverein ist auch dafür verantwortlich, dass das THW Erlangen Engpässe und Zusatzbedarf so gut ausgleichen kann.

2018-06-20T14:09:10+00:0020. Juni 2018|Pressemitteilung|