Am Freitag haben die thailändischen Behörden entschieden, dass der als politischer Flüchtlinge anerkannte und in Bangkok inhaftierte Fußballspieler Hakeem Al-Araibi an sein Heimatland Bahrain ausgeliefert werden soll. Al-Araibi muss dazu am Montag vor einem Gericht in Bangkok erscheinen. Britta Dassler, sportpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, erklärt dazu:

„Die Situation von Hakeem Al-Araibi wird noch kritischer. Dies ist ein beispielloser Fall, in dem der internationale Sport sich aktiv für die Menschenrechte eines gefährdeten Sportlers einsetzt. Sogar die FIFA und das IOC haben sich für Al-Araibis Freilassung ausgesprochen, aber Heiko Maas bleibt weiterhin untätig. Die Bundesregierung nimmt ihre Verantwortung als Verteidiger der Menschenrechte und als Vertreter einer Fußballnation nicht wahr. Es bleibt nun wenig Zeit, sich für Al-Araibis Sicherheit einzusetzen.“