Die DFL hat entschieden, den Spielbetrieb für die Saison 2019/2020 mit Geisterspielen weiterzuführen, nennt aber noch keinen fixen Termin.

Britta Dassler, sportpolitische Sprecherin und Obfrau der FDPBundestagsfraktion sagt dazu:

„Hinter den Clubs der DFL und dem Profifußball steckt eine große Wirtschaftsmaschinerie, die – wie alle anderen Industriezweige – während der Pandemie am Leben gehalten werden muss, damit wir danach wieder ins Stadion gehen und unserer Lieblingsmannschaft zujubeln können.

Die Entscheidung der DFL, den Spielbetrieb für diese Saison weiterzuführen und nicht abzubrechen, ist demnach wirtschaftlich und emotional nachvollziehbar. Die dadurch bedingte Ausschüttung der TV-Gelder rettet einige Vereine vor dem wirtschaftlichen Ruin und beschert uns allen – vor allem den Fans – in dieser Zeit einen kleinen Schritt zurück in die Normalität, der irgendwann gemacht werden muss.

Ich bin mir sicher, dass Herr Seifert und seine Kollegen alle Maßnahmen zum Gesundheitsschutz bedacht haben. Das Konzept zur Wiederaufnahme des Spielbetriebs, besonders Infektionsmonitoring und Schnelltests, ist schlüssig und durchdacht.

Darüber hinaus setzt die DFL auch ein klares Zeichen, indem sie die Vereine der 3. Liga und Frauenbundesliga mit 7,5 Millionen Euro unterstützt.

Machen wir uns nichts vor – Fußball ist das letzte Lagerfeuer unserer Nation und wir alle sehnen den Anpfiff des nächsten Spiels herbei. Ich freue mich drauf!“