Grundstein für solide Bildung

Britta Dassler, MdB will den Grundstein für eine solide Bildungslaufbahn legen

Sprachförderung bereits vor der Einschulung notwendig

Vergangenen Dienstag wurden in Berlin die neuen Daten der Internationalen Grundschul-Lese-Untersuchung (Iglu) vorgestellt.

Die Ergebnisse fallen aus deutscher Sicht mäßig aus. Im Jahr 2016 betrug der Anteil der Grundschüler mit starken Leseschwächen 18,9 Prozent. Damit ist nahezu jeder fünfte Schüler im Alter von 10 Jahren auf einer der beiden unteren Kompetenzstufen auf einer insgesamt fünfstufigen Skala.

Zieht man einen internationalen Vergleich, stellt man fest, dass Viertklässler in Deutschland geringfügig schlechter als Grundschüler im EU-Durchschnitt lesen. Waren es 2001 nur vier Länder, die signifikant besser abschnitten, sind es 2016 weltweit nun bereits 20 Länder, die signifikant bessere Ergebnisse erzielten.

Das sind einerseits höchst unzufriedenstellende Entwicklungen. Andererseits ist es die logische Konsequenz einer verfehlten Bildungspolitik und Ausdruck von grundlegenden Versäumnissen unserer Bildungseinrichtungen.

Konsequente Lösungen in der Bildung

Die Politik muss Lösungen bereitstellen, zumal sich die Wissenschaft doch heute einig ist, dass im frühkindlichen Alter wesentliche Voraussetzungen für den späteren Bildungserfolg geschaffen werden. Dazu gehört auch, dass die frühkindliche Bildung in Krippen und Kindergärten einen höheren Stellenwert einnimmt, und nicht lediglich als Betreuungseinrichtungen, sondern vielmehr als Bildungseinrichtungen verstanden werden.

In einem wohlhabenden Land wie Deutschland müssten Kinder nach vier Schuljahren ausreichend Lesen und Schreiben können. Wir sollten deshalb bereits die frühkindliche Bildung als zentrale Chance zum sozialen Aufstieg begreifen und die nötigen Rahmenbedingungen schaffen, damit die individuellen Fähigkeiten eines Jeden zur Entfaltung kommen können und die Menschen auch in einer komplexen Umwelt selbstbestimmt ihren Weg gehen können.

Eine unzureichende Auswahl an Angeboten zur Sprachförderung für Kinder im Vorschulalter ist ein Teil des Problems. Hinzu kommen allerdings weitere Faktoren in Form von ideologischen Grabenkämpfen, Reibungsverlusten in der Verwaltung, fehlendem Wettbewerb, mangelnder Finanzierung und eine bundesdurchschnittliche Ausfallquote der Schulstunden von 5%, die ein besseres Bildungsklima hemmen.

Das will Britta Dassler ändern. Denn Bildung ist die Startrampe für eine gute Zukunft.

Deshalb ist für Britta Dassler die Bildung die wichtigste gesellschafts-politische Aufgabe.

2017-12-07T15:53:08+00:00 07. Dezember 2017|Allgemein, Pressemitteilung|

About the Author: